Jede Friedensbewegung, die GEGEN Hass, Gewalt, Hetze, ... ist, bewegt und erschafft gleichzeitig immer auch das, wogegen sie ist.
 
Schau und fühle 'mal in dich hinein, wenn du gegen etwas, das ist, bist - fühlt es sich nach Frieden an?
 
Ein Dagegesein zeigt nur unseren inneren Kampf. Wir kämpfen gegen etwas an, das da ist - ein absolut sinnloses Unterfangen, denn es ist ja schon da.
 
Mitgefühl bringt wahren Frieden. Wahrer Friede hat kein Gegenteil und verdankt seine Existenz nicht dem Hass, dem Krieg, der Gewalt oder der Hetze.
 
Mitgefühl!
 
Es gibt nichts im Außen, was nicht auch gleichzeitig in uns ist. Haben wir also Mitgefühl mit uns und unserem inneren Krieg, Hass, der Gewalt und Hetze gegen uns.
 
Machen wir Frieden in uns - so lange bis wir erkennen, dass wir selbst der Frieden sind.
 
In hoher Wertschätzung, Dankbarkeit und Liebe, Doris

 

Ich bin mir gewiss - es gibt einen Frieden, der nicht das Gegenteil von Krieg ist. Ich nenne ihn den wahren Frieden, der sich aus wahrer, purer, reiner, göttlicher Liebe gebärt.

Frieden

Ich mache Frieden IN MIR - ich sehe es als einzige Möglichkeit für den Frieden in der Welt an!

Ich mache Frieden IN MIR - auch wenn dadurch ein Kampf IN MIR entstehen sollte, weil ich alte Gedankenmuster erkenne, die mir nicht mehr dienen, und ich ihnen deshalb nicht mehr folgen will.

Ich mache Frieden IN MIR, wenn ich diesen - und jeden - Kampf ganz in mein Herz nehme und liebe.

Ich mache Frieden IN MIR, wenn ich all meine Wut auswüte und meine Traurigkeit darüber ausweine.

Ich mache Frieden IN MIR durch meine Bewusstwerdung, dass es Schuld nicht gibt.

Ich mache Frieden IN MIR, wenn ich aufhöre, mich selbst - und andere - zu kritisieren.

Ich mache Frieden IN MIR durch meine Bewusstwerdung, dass es keinen anderen Menschen gibt, der besser oder schlechter ist, als ich es bin.

Ich mache Frieden IN MIR durch meine Bewusstwerdung, dass alles, was mir geschieht, zu meinem Allerbesten ist und dazu dient, dass ich meine unbewusst oder bewusst kreierten Erfahrungen machen kann - ich will mich erkennen und selbst bewusst erfahren.

Ich mache FRIEDEN IN MIR - so lange, bis ich fühlbar der FRIEDEN selbst BIN.

In hoher Wertschätzung, Liebe und Dankbarkeit, Doris

Zu Frieden - Liebe - Freiheit

 

Ich trachte NICHT danach, Menschen oder die Welt zu verändern – ich trachte vielmehr danach, selbst die Veränderung zu SEIN, die ich im Außen sehen will (nach Gandhi).

… und wie mache ich das?

Ich beschließe schon vorab, dass mein innerer Seinszustand einer des Friedens und der Liebe, des Verständnisses, des Mitgefühls, des Miteinander-Teilens und der Vergebung ist/sein wird, gleich, was der äußere Augenblick bringt – so verliert die äußere Welt ihre Macht über mich.

Niemand kann mich mehr überreden bzw. von etwas überzeugen, was sich nicht mit meinem inneren Seinszustand im Einklang befindet. Das ist meine Freiheit.

In hoher Wertschätzung und Liebe, Doris

Von der Angst, man könnte in sich etwas fühlen, was schmerzt

 

Frieden und Liebe in uns ist immer da.

 

Es scheint mir so, als ob alles, was uns von unserem Frieden und unserer Liebe trennt, ausgefühlt werden muss, denn unser Frieden und unsere Liebe ist unser Urboden.

 

Der Weg dorthin ist oft steinig und schmerzhaft. Ich nenne ihn den "Weg des Verzeihens".

 

Dabei genügt es nicht, allen anderen zu verzeihen - wir selbst sind es, denen wir verzeihen dürfen, denn auch wir haben uns in Situationen gebracht, die teilweise sehr schmerzhaft waren.

 

Alles ist ERFAHRUNG, die wir bewusst oder unbewusst machen wollten und deshalb ist jede Schuld hinzugeben.
Wenn alle Wut ausgewütet und alle Tränen ausgeweint sind, dann sind wir angekommen - auf unserem Urboden.

 

Die Gedanken: "Ich bin Frieden! Ich bin Liebe!", können uns durch unseren wundervollen Verstand dazu verhelfen, auf den Weg des Verzeihens zu kommen und durchzugehen, denn unser Verstand wird uns gnadenlos daran erinnern, dass es nicht so ist, obwohl wir alle tief in uns wissen, dass die Gedanken ICH BIN FRIEDEN! ICH BIN LIEBE! wahr sind.

 

DURCHGEHEN heißt für mich, mir all meine Gedanken zu ERLAUBEN, egal wie schmerzhaft sie wirken und sie in mein Herz zu nehmen, sie zu umarmen. DURCHGEHEN ist BEWUSSTHEIT zu gewinnen, denn BEWUSSTHEIT wirkt heilsam - und - die Liebe zu allem, was ist, heilt.

 

DANKE, für dein Sein in Frieden und Liebe!

In hoher Wertschätzung und Liebe, Doris

Wer weiß, wofür es gut ist, dass es so ist, wie es ist?

Schmerz kommt immer auf, wenn ich das, was ist, anders haben will, weil ich mir einbilde, dass es anders besser für mich und das Gesamte wäre. UND - es ist zutiefst menschlich, wenn ich dann im Widerstand bin - ich lasse ihn sein und fühle mich durch.